top of page
Opal Presse (7 von 7) Test.jpg

OPAL Catering

Offenbach

OPAL Catering GmbH

Die erste Cook&Chill Zentralküche ist GreenCanteen@school!

Am 18.01.2023 hat die erste Schulküche das GreenCanteen@school Siegel in einem Festakt in Offenbach verliehen werden.

 

In einem Pilotprojekt mit dem Unternehmen OPAL Catering GmbH, einem Tochterunternehmen des ASB Hessen Service, konnte der GreenCanteen-Kriterienkatalog, der zunächst auf Betriebe der Betriebsgastronomie ausgerichtet wurde, auf die speziellen Prozesse der Schulverpflegung weiterentwickelt werden. Der Fokus liegt dabei noch stärker auf der Speiseplanung und auf die Logistik zwischen Küche und den belieferten Schulen sowie nachhaltige Transportmittel und Verpackungsmaterialien.

Der Caterer startete bereits bei der Status quo-Bewertung mit 40% der 108 Kriterien und konnte sich mithilfe der GoGreen Nachhaltigkeitsberatung um weitere 25% verbessern. Somit konnte ein Ergebnis von hervorragenden 65% der Nachhaltigkeitspunkte erreicht werden.

Alle Aspekte wurden auf kurzfristige oder langfristige Umsetzbarkeit geprüft und mithilfe eines Zukunftsplans gemeinsam festgelegt. Somit wurden für die kommenden Zertifizierungsjahre weitere Ziele gesteckt.

Im Zentrum des Projektes stand insbesondere die Optimierung der Produktion . Der Fokus wurde besonders auf die interne Kommunikation als auch den Austausch zwischen dem Caterer und Schule gelegt.

Mit Hilfe von kleinen Umstellungsprozessen wie der prominenten Platzierung des vegetarischen und veganen Essens konnten das Interesse gesteigert werden.

​Durch weiterführende Optimierungen zum Beispiel

  • über eine Umstellung des Speiseplans

  • die Steigerung des Anteils von biologischen Produkten auf 20%,

  • die Implementierung von regelmäßigen Nachhaltigkeitsschulungen,

  • die Durchführung eines Pilotprojektes zur Reduzierung von FoodWaste

  • die Umstellung auf ökologisch abbaubare Reinigungsmittel

 

konnten zusätzliche Kriterien für mehr Nachhaltigkeit erfüllt werden.

In dem Projekt konnten die umgesetzten Nachhaltigkeitsmaßnahmen von 40 % auf 656 % gesteigert werden! Dies ist eine enorme Leistung, die aus einer großartigen Zusammenarbeit zwischen dem Auftraggeber und dem Caterers resultiert. Eine tolle Teamleistung auch des gesamten Gastronomieteams von WAGO!

Wassermelone essen

"ZITAT"

— Michael Meyer,

Vertrieb

Kinder in der Gemüsefarm

"Wir sind stolz auf das Erreichte und freuen uns darauf, weiter an den offenen Punkten zu arbeiten, um uns den 100 Prozent erfüllten Kriterien immer weiter zu nähern“

— Michael Roder,

Geschäftsführung OPAL Catering

Besonderer Fokus auf regionale Produkte

Das Projektteam legte in dem GoGreen-Prozess zudem besonderen Wert auf die Steigerung der Regionalität der bezogenen Produkte. Hier war im besonders die Kooperation mit einem regionalen Bio-Milchbauer ein wichtiger Schritt.

Das Unternehmen setzt auf einen engen Austausch mit dem Lieferanten und konnte so eine wichtige Komponente in Bio-Qualität und in Mehrwegflaschen beziehen.

 

Weitere Kooperationen entstanden mit einem lokalen Imker, einer Mosterei und einem Hof für landwirtschaftliche Erzeugnisse.

So konnten in diesem Umstellungsprozess auch Themen wie der Bezug von alten Obst- und Gemüsesorten umgesetzt werden. Diese werden nun wöchentlich, zumeist in Bowls angeboten.

WAGO zeigt hier vorbildhaft, dass es sich lohnt, Kontakte zu neuen Lieferanten zu knüpfen und langfristig mit den Produzenten intensiv partnerschaftlich zusammenzuarbeiten.

Umstellung auf artgerechte Tierhaltung

Bei der Planung der Gerichte wurde neben der Reduzierung des Fleischanteils auch weniger nachhaltige Komponenten reduziert.

 

Um die Wertigkeit zu steigern, werden Fleisch und Fleischprodukte ausschließlich aus der Haltungsform 3 und 4 bezogen.  WAGO setzt mit dieser Umstellung ein klares Zeichen für mehr Tierwohl.

Der Bezug von Fisch und Meerestieren erfolgt außerdem nur aus ASC und MSC zertifiziertem Bestand.

Großes Engagement

Das große Engagement zeigte sich insbesondere darin, dass mit 86% nachweislich deutlich mehr umgesetzt wurde als die 60%, welche für die Zertifizierung benötigt werden.

"Mit unserem Engagement wollen wir bei Wago einen Beitrag leisten für eine Welt, in der auch unsere Kinder und Enkel eine lebenswerte Zukunft haben", sagt Astrid Burschel. 

 

Bei der Ernährung anzusetzen, verspreche großen Impact: In Europa stammten etwa 17 Prozent der Treibhausgas-Emissionen und 28 Prozent der Ressourcenverbräuche aus der Ernährungsindustrie.

 

Täglich essen 11,2 Millionen Menschen in deutschen Betriebsrestaurants und Mensen. "Wer sich hier für mehr Nachhaltigkeit und gesunde Ernährung engagiert, kann also viel Gutes bewirken."

08_Isabella v.D (Quadrat) (21).jpg
08_Isabella v.D (Quadrat) (20).jpg

Die Gastronomie von WAGO am Standort Minden ist zertifiziert von November 2022 bis November 2025!

bottom of page